zurück

1. Männer Landesklasse Süd

Stahl Unterwellenborn vs. 1. FC Sonneberg 04
1 : 0

Gastgeber nutzten eine Chance

                                                                                                         
SV Stahl Unterwellenborn – 1. FC Sonneberg 04 1:0 (0:0)

Quasi mit dem letzten Aufgebot reisten die Sonneberger am Sonnabend gen Unterwellenborn. Aus unterschiedlichen Gründen musste Trainer Daniel Meyer auf sieben Spieler verzichten, so dass er sich selbst neben Ronny Röhr auf die dünn besetzte Auswechselbank setzen musste. Aber das als Entschuldigung für die am Ende unnötige Niederlage herzunehmen wäre zu einfach. Die Gastgeber gingen hochmotiviert ins Spiel, laut eigener Vorschau mit der festen Absicht, „dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen." Dass dies am Ende gelang, war weniger Ausdruck spielerischer Überlegenheit, sondern resultierte aus dem Ausnutzen einer einzigen Torgelegenheit im zweiten Abschnitt. Die Gastgeber begannen die Partie sehr aggressiv, was den Gästen zunächst einige Probleme bereitete. Aber nach gut zehn Minuten stellten sich die Gäste darauf ein, nahmen die Zweikämpfe an und erarbeiteten sich ein leichtes spielerisches Übergewicht, was fast über die gesamte Spielzeit anhielt. Das sah bis an den Strafraum recht gefällig aus, aber großartige Torgelegenheiten ergaben sich daraus nicht, weil vielfach zu zögerlich und zu umständlich vor dem Tor der Hausherren agiert wurde. Die Gastgeber kamen ebenfalls zu kaum einer Torchance. Einzig kurz vor der Pause hatte Perthun einen starken Auftritt, aber seinen platzierten Kopfball nach einem vorausgegangenen Eckball parierte Lukas Hess in großer Manier. In der zweiten Halbzeit änderte sich an der Szenerie relativ wenig, nur dass Unterwellenborn, nun mit dem Wind im Rücken, faktisch nur noch mit langen Bällen nach vorne operierte, in der Hoffnung, dass einer ihrer gefährlichen Angreifer was daraus macht. Sonneberg war weiter bemüht, zu kombinieren, aber es war so ein Tag „wo man wohl noch drei Stunden hätte spielen können, ohne  das ein Tor gelingt", wie ein mitgereister Zuschauer bemerkte. So kam es schließlich in der 78. Minute zu einem Eckball, den  Gretsch, von der Gästeabwehr sträflich allein gelassen, zum goldenen Tor verwertete.  Die Sonneberger  versuchten zwar,  noch einmal zurück zu kommen, aber an diesem Tage war einfach nichts mehr drin. Am Ende war es sicher ein glücklicher Sieg für die Stahl-Elf. Bleibt zu hoffen, dass die 04er das Spiel schnell aufarbeiten, um am nächsten Sonnabend mit voller Kraft und hoffentlich voller „Kapelle" das  Spitzenspiel gegen die SpVgg. Geratal anzugehen.